Einleitung Handakupuntur



A. Hier werden die Grundlagen der koreanischen Handakupunktur präsentiert:

1. DIAGNOSTIK über Augen, Zunge, Gesicht, Zähne, Geruch, Geschmack, Stimme, Ausscheidungen, Hände, Puls und Druckpunkte am Körper.

2. MERIDIANLEHRE mit Verlauf der Körpermeridiane, projiziert auf die Hände und deren gemeinsamen Indikationen.

3. DIE 3 KONSTITUTIONSTYPEN, 5 Elementenlehre und Biorhythmus des Organzyklus.

4. DIE 3 BEHANDLUNGSSTUFEN derHandakupunktur, die korrespondierende Therapie, die Basistherapie und die Organtherapie.
 

5. ERSTE-HILFE-BEHANDLUNGSPUNKTE

6.
STÄRKUNG-UND VORBEUGUNGSMASSNAHMEN

7.
SPEZIALPUNKTE DER HANDAKUPUNKTUR 

8. AKUPUNKTURTECHNIKEN

9. VORSICHTSMASSNAHMEN!

10. BEHANDLUNG VON GESUNDHEITSPROBLEME, Schritt für Schritt ! 

B. Die Vorteile der Handakupunktur:

Die Hand repräsentiert den gesamten Körper.

Auf der Hand sind alle Meridiane und Akupunkturpunkte der Körperakupunktur vertreten und auch leicht behandelbar.

Die Risiken der Körperakupunktur werden vermieden (lange Nadeln, Organ und Nervennähe)

Sehr schnelle Behandlungseffekte durch die in den Händen endenden Nerven der Organe (wenig Reiz große Wirkung)

Idealer Behandlungsort. Die Hand ist immer und jederzeit erreichbar. 

Der Behandlungseffekt ist durch unmittelbare Reaktion sofort nachzuweisen und zu dokumentieren.

Mehrere Behandlungstechniken sind möglich - Nadel - Magnetplättchen - Moxa (Beifußkraut in einer Handakupunkturvariante zum Abbrennen) - und ein auf die Handakupunktur abgestimmtes Elektroakupunkturgerät.

Ideal zur Selbstbehandlung, da die Methode und die Grundlagen zu Selbstheilung  leicht erlernbar sind und somit auch medizininteressierten Laien eine wirkungsvolle Behandlungsmethode zur Verfügung steht.




Diese Methode bietet eine weiter Möglichkeit, Beschwerdebilder, die nach der schulmedizinischen Diagnostik ohne Befund sind, zu klären und auch zu heilen. 

C. Wirkung und Grenzen der Handakupunktur:

Da die Akupunktur Yin und Yang reguliert, kann ein Körper nur mit einer gewissen "Grundenergie" gesteuert werden. Je älter bzw. energieärmer er ist oder je länger die Erkrankung andauert, umso langsamer reagiert der Körper (Nerven und Organe) auf die Steuerungsbefehle des Akupunkteurs.
In diesen Fällen muss erst der Energiepegel des Patienten so weit als möglich angehoben werden (z.B. mit Moxa) damit die anschließenden Behandlungen wirkungsvoller durchgeführt werden können.
Darum ist bei Kinder (viel Eigenenergie) die Akupunkturtechnik am wirkungsvollsten.

Die Akupunktur kann am Körper nur etwas gestörtes behandeln. Zerstörtes am Körper ist die Domäne der Schulmedizin (Unfallchirurgie, Tumorchirurgie, Nierensteine, Herzinfarkte, Organtransplantationen und dergleichen)
 

Kooperation mit dem schulmedizinischen Diagnoseverfahren darf nicht vernachlässigt werden und bei erfolgloser Selbstbehandlung ist unbedingt ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

"Sehr wichtig" Tritt bei der Akupunkturbehandlung (Nadel, Magnete) ein Müdigkeitsgefühl, Schwindel oder Kollaps Neigung auf, ist die Behandlung sofort abzubrechen. Diese Reaktion gilt als Behandlungsziel und darf nicht übersehen werden. Während der Behandlung ist auf ausreichende Flüssigkeitseinnahme zu achten! (vermehrte Giftstoffausscheidung)

Die Akupunktur soll die Meridiane (Yin und Yang) ausgleichen. Auf den Zeitpunkt dieses Gleichgewichtes ist unbedingt zu achten:

Behandlungsbeginn Magenmeridian:   zu stark (Überschuss)
Milzmeridian:    zu schwach (Defizit)
Behandlungsende Magenmeridian: ausgeglichen (Ideal)
Milzmeridian: ausgeglichen (Ideal)
zu lange behandelt Magenmeridian:       zu schwach (Defizit)
Milzmeridian:  zu stark (Überschuss)

 

Im Idealfall sollten die Behandlungen, bis sich das Therapieergebnis stabilisiert hat, täglich wiederholt werden. Sind Akupunkturnadel einmal nicht möglich sollten ersatzweise Magnetplättchen verwendet werden.

Das Nervensystem besteht aus einem bewussten und unterbewussten Teil:
Der unterbewusste Teil steuert z.B. Herzschlag, Verdauung, Blutdruck, Atmung, Harnproduktion und besteht wiederum aus zwei Komponenten, die als gleichwertige Partner (siehe "SYMPATHIKUS UND PARASYMPATHIKUS") komplementär arbeiten. Ist eine Komponente zu stark ist die andere automatisch zu schwach ("siehe ORGAN-ZYKLUS"). Stehen sämtliche Komponenten (Körperorgane) im Gleichgewicht (Yin = Sympathikus Organ und Yang = Parasympathikus Organ) 
bedeutet das G e s u n d h e i t.

Während die "Schulmedizin" bei einer bestimmten Krankheit zur Abschwächung des Sympathikus Betablocker als Medikament einsetzen würde, das relativ unspezifisch im gesamten Körper das sympathische Nervensystem in seiner Aktivität verringert, kennt die Akupunktur 6 verschiedene Teile des Sympathikus und 6 verschiedene Teile  des Parasympathikus, die einen Ansatzpunkt für die Akupunkturbehandlung bietet. Durch diese 12 Teile (12 Meridiane, siehe "MERIDIANLEHRE") ist es möglich ohne Nebenwirkungen  ausschließlich das vegetative Nervensystem des Herzen zu steuern.

Bei unserer Geburt "erben" wir ein familiäres Belastungsmuster, das einem hundertprozentigen Gleichgewicht und damit einer für immer anhaltenden Gesundheit im Wege steht. Zudem sind wir ständig verschiedensten Umwelteinflüssen ausgesetzt, die je nach Stärke, Dauer und individueller Konstitution unser Gleichgewicht (vegetativen Nervensystem) verändern.

Das Ziel der Akupunktur ist es, diese Fehlsteuerungen bereits auf der Ebene des Nervensystems zu erkennen und einer Erkrankung vorzubeugen.

Bei voller Gesundheit steht die rechte Körperhälfte mit der linken, die Körpervorderseite mit der Rückseite, die Körperhülle (Haut) mit dem Körperinneren und die obere Körperhälfte mit der unteren im G l e i c h g e w i c h t

Die 12 Meridian (siehe "MERIDIANLEHRE") entsprechen den 12 Monate eines Jahres (siehe "chinesische Organ Uhr"). 

Krankheits- und Therapieverlauf:

Krankheiten im akutem Stadium sind leicht und schnell zu heilen. Chronische Krankheiten für die, die
Akupunktur die letzte Möglichkeit der Heilung darstellt, müssen wie es nachfolgende Abbildung darstellt, über 
das akute Stadium (Pyramidenspitze) zur Heilung rückgeführt werden.